Todesmaschine

02-03-2007-180859.jpg

Der Tod

Er kommt aus 15 Kg schweren Stahlgeschossen, die rund 12 Km weit fliegen und sogar gegen bewegliche Ziele eingesetzt werden können. Je nach Anwendung werden verschiedene Granaten eingesetzt. Es gibt Nebel-, Spreng-, Kamfpstoff (=Giftgas)-, Brand-, Hohlladungs-, oder auch Panzergranaten. Federführend bei der Produktion und Weiterentwicklung sind übrigens die Firmen Krupp, Rheinmetall und Skoda – der trendy Phoenix aus der planwirtschaftlich-tschechischen Asche.

Der Vorteil als Kanonier ist, nicht in vorderster Linie zu stehen beim Dossieren des Todes. Der Nachteil ist, dass man immer bevorzugtes Ziel ist von feindlicher Artillerie und Luftwaffe.

Der Tod, den wir verteilen, ist abstrakt. Nur Volltreffer mit grossen Explosionen oder Brandwirkung zeigen uns das direkte Resultat.

Ich möchte Bauer werden. Was mache ich hier eigentlich?

(Quelle der technischen Details: http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Waffen/feldkanonen.htm)

Advertisements

3 Kommentare

  1. Bei der Schiffsartillerie jener Tage war es wichtig,wieviel Eisen ans Ziel gebracht werden konnte per Zeiteinheit.

    Quelle in meiner Erinnerung: Vizeadmiral a.D. Benzino, mein ehemaliger Schnellbootskommandant


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s