Meier. 1944.

Harry Mulisch beschreibt in einem seiner Werke den Widerstand gegen die deutschen Besatzer in Haarlem während des Zweiten Weltkriegs, den viele Widerstandskämpfer mit dem Leben bezahlten. Die wohl bekannteste von ihnen ist Hanni Schaft, 24 jährig erschossen. An abgelegenen Stellen in den Dünen zwischen Haarlem und der nahen Nordsee sind dann auch einige Gedenksteine mit der Anzahl der an der jeweiligen Stelle ermordeten Juden und Partisanen erstellt. Nüchterne Steinquader.

Im einem weitläufigen Park südlich von Haarlem habe ich bei einem Spaziergang etwas abseits des Wegs einen in einen Baum eingeritzten Namen entdeckt. Wahrscheinlich nur, weil die Frühlingssonne einen Schlagschatten darauf geworfen hat.

Ein typisch deutscher Name mit einer Zahl, die für eine tausendjährige deutsche Geschichte steht. Soldat Meier – vielleicht war er auch Verwaltungsbeamter oder Verhörspezialist- hat gründlich gearbeitet. Möglicherweise an einem sonnigen Frühlingstag wie diesem, an dem die Sonne ihre ersten warme Strahlen auf eine damals junge Buche warf. Er ritzte nicht nur seinen Namen in die Rinde, er zerstocherte mit der Messerspitze auch das Holz, damit die Wunde sich mit Sicherheit nicht mehr schliessen und verwachsen konnte.

Somit holt mich 64 Jahre später die Geschichte wieder ein.

Ob Soldat Meier wohl Klaas Carel Faber kannte? Faber wurde kürzlich in Ingolstadt von einem Journalisten aufgespürt. Dort lebt er unbehelligt als einer der letzte lebenden holländischen Schlächter der SS. Geschützt vor Auslieferung durch die heutige deutsche Gesetzgebung.

Die Familie von Faber wurde übrigens 1944 von Hanni Schaft liquidiert.

Advertisements

8 Kommentare

  1. könnte sein, dass meier ein übler bursche war, vielleicht war er aber auch einfach nur ein armer kerl der sich vor dem abkratzen irgendwo verewigen wollte. war meier gar die inspiration einer verliebten holländerin oder am ende der beginn einer todesliste? ich kann mir viele meiers vorstellen. diese buche ist mit der inschrift jedenfalls ein lebendes denkmal.

  2. Habe einen interessanten Archiveintrag gefunden zu diesem Baum und seiner Umgebung. Die Buche steht in einem Park bei Vogelensang im Süden Haarlems. Dort wurden deutsche Bunker gebaut, bei deren Errichtung der Park schwer gelitten haben soll.

    http://www.rvc.nl/historical/haarlem/record.asp?pg=739&nr=17918

    „Ingang van een bunker, door de Duitsers gebouwd in de buitenplaats Leyduin te Vogelenzang, waardoor grote vernielingen in de buitenplaats werden aangebracht. Opname: augustus 1944.“

  3. Von jenen unbehelligt Lebenden gibt es sicherlich noch einige. Nur gibt es nicht viele solcher Journalisten. Und allgemein herrscht wahrscheinlich eher die Stimmung: „Lass mal, der stirbt ja sowieso bald.“ Zum Kotzen!

  4. Sinnbildlich, sehr sogar!

    Schön, dass du im April mal wieder einen Eintrag gemacht hast! Hatte diesen Blog schon als beendet angesehen. Aber da kommt ja immer wieder mal was Neues von dir. Und dafür lohnt es sich, immer wieder mal reinzuschauen!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s